Prof. Dr. med.
Nadine Lehnen


Oberärztin
nadine.lehnen@mri.tum.de

Funktion

  • Oberärztin, Psychosomatischer Konsildienst

  • Leitung Arbeitsgruppe Neuropsychosomatik der Körperbeschwerden

Arbeitsschwerpunkte

  • Grundlagen, Diagnostik und Psychotherapie der Körperbeschwerden

  • Psychosomatischer Konsildienst

Beruflicher Werdegang

Nadine Lehnen leitet als Oberärztin den Psychosomatischen Konsildienst und die Arbeitsgruppe Neuropsychosomatik der Körperbeschwerden.

Die studierte Biologin (MPhil, Universität Cambrige, England) und Medizinerin (Staatsexamen LMU München) promovierte und habilitierte in der Neurologie an der LMU München. Sie ist Fachärztin für Neurologie.

Ihr besonderes Interesse gilt dem Verständnis, der Diagnostik und Psychotherapie von Körperbeschwerden im Rahmen somatischer und psychischer Erkrankungen – insbesondere aber auch jenen Beschwerden, für die sich weder eine plausible körperliche noch psychische Ursache finden lässt. Dabei nutzt sie ihren breit gefächerten Hintergrund, um in klinischer Tätigkeit, Forschung und Lehre zwischen den Disziplinen zu übersetzen.

Sie ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DGPM), Fakultätsmitglied der Graduate School of Systemic Neurosciences, München, und Gründungsgesellschafterin der EyeSeeTec GmbH.

Ausgewählte Publikationen

  • Lehnen, N., Radziej, K., Weigel, A., von Känel, R., Glasauer, S., Pitron, V., Van den Bergh, O., Löwe, B., Lehmann, M., Henningsen, P. on behalf of the EURONET-SOMA Group (2020). Complementing conceptual models of persistent somatic symptoms with mathematical formalization. Psychosomatic Medicine, [Epub ahead of print].
  • Lehnen, N., & Radziej, K. (2020, in press). Psychobiologische Mechanismen und Risikofaktoren bei Schwindel. In: Psychosomatische Medizin, Hrsg: Egle, Heim, Strauß, von Känel. Kohlhammer, Stuttgart.
  • Lehnen, N., Schröder, L., Glasauer, S., Henningsen, P., & Ramaioli, C. (2019). Deficient head motor control in functional dizziness: Experimental evidence of central sensory-motor dysfunction in persistent physical symptoms. Progress in Brain Research, 249, 385-400.
  • Van den Bergh, O., & Lehnen, N. (2019). Embracing computational approaches can stimulate clinical psychology research. Clinical Psychology in Europe, 1(3), e39237.
  • Lehnen, N., Henningsen, P., Ramaioli, C., & Glasauer, S. (2018). An experimental litmus test of the emerging hypothesis that persistent physical symptoms can be explained as perceptual dysregulation. Journal of Psychosomatic Research, 114, 15-17.